OKEx recorded over 8,000 Bitcoin ‚whale‘ transactions in June

The OKEx exchange recorded more than 8,000 Bitcoin „whale“ trades in June; more than any other exchange. It also had the honor of registering the largest trade of its kind: 513.1 BTC according to Kaiko.

Number of Bitcoin whale (≥10 BTC) trades by exchange

Whales prefer USDT over USD

In Kaiko’s nomenclature, „whale“ operations are 10 BTC and above. OKEx also led in terms of average whale operation size, which was just over 33 BTC. More significant trades are occurring on exchanges that support BTC-USDT pairs than on those that support BTC-USD pairs:

„This report also shows that more wholesale trades are being made on exchanges that support BTC-USDT compared to exchanges that support the BTC-USD pair“.

OKEx announces the integration of Latamex into its platform
This could be due to the frictionless nature of crypto to crypto operations versus crypto to fiat operations.

Average Bitcoin whale trade (≥10 BTC) by exchange

OKEx is a „buyer’s exchange“.
Interestingly, the volume of whale purchase orders on OKEx was almost double that of sale orders. It is not clear why there is such a difference in buy and sell orders. One possible explanation is that sellers tend to be more conservative and split their orders into smaller packages, below 10 BTC.

OKEx announced the listing of the Compound Decentralized Finance Protocol COMP token

Volume of buy & sell whale Bitcoin trades (≥10 BTC) by exchange

Recently, OKEx CEO Jay Hao told Cointelegraph that, in his opinion, the key to success lies in customer service. The „whales“ seem to agree.

Ein systemischer Risikofaktor für Bitcoin

Ein kürzlich in Deribit Insights veröffentlichter Artikel enthüllt einen potenziellen systemischen Risikofaktor für Bitcoin .

Der Artikel wurde vom unabhängigen Kryptoforscher Hasu verfasst und konzentriert sich auf die Verwahrung von BTC durch Dritte, insbesondere Banken

Alles beginnt mit der Tatsache, dass bis heute nicht mehr als 4.400 Transaktionen pro Block in der Bitcoin-Blockchain aufgezeichnet werden können, dh etwa alle 10 Minuten, und dass eine Erweiterung dieser Bitcoin Future Kapazität nicht geplant ist (es sei denn, Sie verwenden zusätzliche Ebenen wie Lightning Netzwerk ).

Hasu enthüllt, dass diese Grenze in der Realität hauptsächlich durch den Einsatz von Offchain-Tools wie Bankverwahrungsdiensten von BTC überschritten wird und dass das Wachstum dieser Bankschicht außerhalb der Kontrolle des Protokolls liegt, soweit es zu einem Protokoll werden könnte systemisches Risiko.

Ein solches Tool könnte beispielsweise die App von Bakkt sein , mit der Benutzer BTC austauschen können, ohne Transaktionen in der Blockchain registrieren zu müssen, wodurch Transaktionen schnell und kostengünstig erfolgen.

In Zukunft ist es sehr wahrscheinlich, dass die meisten BTC-Börsen außerhalb der Kette liegen werden , und laut Hasu könnten die meisten davon auf der Ebene der Bankverwahrung stattfinden.

Die Langzeitstabilität dieses Szenarios hängt mit der Tatsache zusammen, dass Benutzer jederzeit entscheiden können, die Depotbank zu wechseln. Wenn dies jedoch nicht möglich ist oder wenn es langsam, schwierig oder teuer ist, bleibt die Kontrollbefugnis auf dieser Ebene bestehen in den Banken selbst und in den Regierungen.

Dies könnte zu einem erheblichen Anstieg der Kosten für den Ausstieg aus diesem System führen, wie dies beispielsweise 1933 und 1971 bei Gold der Fall war.

Bitcoin

Regierungen gegen Bitcoin

Mit anderen Worten, die Regierungen hätten die Möglichkeit, die finanzielle Freiheit zu nutzen, die Bitcoin durch die Bankenkontrolle der Depotinstrumente einer großen Anzahl von Nutzern bietet .

Tatsächlich weist Hasu darauf hin, dass Menschen, wenn eine obere Schicht im Vergleich zur Kapazität der unteren Schicht zu groß wird, die Fähigkeit verlieren, schnell und kostengünstig zur unteren Schicht zurückzukehren.

Der Forscher schlägt jedoch auch zwei mögliche Lösungen vor, um dieses systemische Risiko zu minimieren.

Erstens könnten Benutzer durch eine Erzählung, die sich in erster Linie an neue Benutzer richtet , davon abgehalten werden, Bankverwaltungsdienste für BTC in großem Umfang zu nutzen.

Dies ist wahrscheinlich bereits vorhanden, obwohl es nicht viel Erfolg zu haben scheint.

Zweitens könnte ein Weg gefunden werden , den Übergang von den höheren Verwahrungsebenen zur Basisebene schnell und einfach zu halten , indem beispielsweise mehreren Benutzern ermöglicht wird, Transaktionen gemeinsam zu nutzen, damit mehr innerhalb der Blöcke platziert werden können.

Bis heute scheint dieses Risiko real zu sein, wenn auch immer noch sehr begrenzt, während die beiden vorgeschlagenen Lösungen noch weit entfernt zu sein scheinen.

Es ist Zeit zum Eingreifen , und es ist nicht einmal sicher, ob das Systemrisiko zu einem echten und konkreten Problem werden könnte.

Es bleibt jedoch noch viel zu tun, um Bitcoin zu einem wirklich erschwinglichen Vermögenswert für alle zu machen, damit es sowohl sicher als auch einfach zu bedienen ist.

ASIC annulliert die AFS-Lizenz des FX-Handelsanbieters FS Securities

ASIC annulliert die AFS-Lizenz des FX-Handelsanbieters FS Securities

Die Australian Securities and Investments Commission (ASIC) gab diesen Freitag bekannt, dass sie eine Reihe von Lizenzen für australische Finanzdienstleistungen (AFS), einschließlich der Lizenz von FS Securities (Qld) Pty Ltd.

 Bitcoin Evolution den Börsenhandel mit Aktiendie nach Ansicht des Finanzmagnaten zu dem Unternehmen gehört, bietet das Unternehmen laut Bitcoin Evolution den Börsenhandel mit Aktien, Futures, Optionen, Differenzkontrakten (CFDs) und Devisen (Forex) an.

Das bisher vielfältigste Publikum auf der FMLS 2020 – Wo Finanzen auf Innovation treffen

Laut der Erklärung der australischen Regulierungsbehörde wurde die Lizenzannullierung am 5. März 2020 wirksam. Die Lizenz wurde nämlich widerrufen, da FS Securities gegen die Finanzdienstleistungsgesetze und die Bedingungen der AFS-Lizenz verstoßen hat, so die Behörde.

„FS Securities erfüllte nicht die grundlegenden finanziellen Anforderungen der AFS-Lizenzinhaber für die Geschäftsjahre 2017 und 2018. Es versäumte es auch, seine Jahresfinanzberichte und Wirtschaftsprüferberichte für die Geschäftsjahre, die 2018 und 2019 enden, einzureichen“, sagte ASIC in der heutigen Erklärung.
Vorgeschlagene Artikel

FS Securities besitzt seit dem 1. Dezember 2011 die AFS-Lizenznummer 410183. Nach Angaben der Agentur kann ASIC eine AFS-Lizenz aussetzen oder annullieren, wenn der Lizenznehmer seinen Verpflichtungen gemäß den Corporations Acts 2001 nicht nachkommt. Nichtsdestotrotz hat FS Securities das Recht, eine Überprüfung der Entscheidung der ASIC durch das Administrative Appeals Tribunal zu beantragen.

ASIC ändert die Prioritäten im Rahmen von COVID-19

Die ASIC hat die Annullierung der AFS-Lizenz in einer für die Regulierungsbehörde schwierigen Zeit angekündigt, da sie versucht, die Marktstabilität inmitten der Coronavirus-Pandemie, die hohe Volatilität auf den Finanzmärkten mit sich gebracht hat, aufrechtzuerhalten.

Wie die Finanzmagnaten berichteten, hat die australische Aufsichtsbehörde offenbart, dass sie ihre Prioritäten angesichts der aktuellen Coronavirus-Pandemie ändern und ihre Regulierungsbemühungen neu ausrichten wird, um den durch die globale Krise entstandenen Herausforderungen zu begegnen.

Die australische Regulierungsbehörde wird ihre Bemühungen mindestens bis zum 30. September 2020 neu ausrichten. Während dieser Zeit wird sie ihre Ressourcen für die Reaktion auf die Pandemie einsetzen und sich mit Situationen befassen, in denen die Gefahr eines erheblichen Schadens für die Verbraucher, schwerwiegender Gesetzesverstöße, Risiken für die Marktintegrität und zeitkritische Angelegenheiten besteht.